Wenn man aufhört etwas zu werden, befindet man sich im Stillstand, man entwickelt sich in keiner Weise mehr weiter, weil man glaubt etwas zu sein.

Seit ich praktisch laufen kann, habe ich immer auf der Wiese bei mir zu Hause oder in der Badi mit Freunden Fussball gespielt. Ab meinem 9. Lebensjahr durfte ich dann beim FC Entfelden Fußball spielen. Ich blieb vier Jahre beim FC Entfelden und spielte zusätzlich in der Aargauer Auswahl, danach transferierte ich zum FC Aarau.

Nun spiele ich seit vier Jahren bei den FC Aarau Frauen. Die vier Trainingseinheiten pro Woche in Aarau empfinde ich nicht als stressig, sondern im Gegenteil, sie helfen mir, mich besser im Arbeitsalltag konzentrieren zu können. Ausserdem verbringe ich zudem viel Zeit mit Menschen, welche die gleichen Interessen haben wie ich.

Meine Mutter und ich wohnen in Unterentfelden, 5 Minuten Autofahrt vom Zentrum von Aarau entfernt. Zurzeit bin ich in der Lehre bei Ackermann + Wernli AG, als Zeichnerin EFZ in Fachrichtung Ingenieurbau. Am Abend kann ich mich stets im Training mit meinen Teamkolleginnen austoben und es ist für mich ein super Ausgleich neben der Arbeit. Nebst dem Fußball verbringe ich gerne meine Freizeit mit Freunden und Familie.