In eine Fussballfamilie hineingeboren worden bin ich ganz und gar nicht

Weder meine 2 älteren Geschwister noch meine Eltern interessierten sich für Fussball. Zufällig kam ich dazu und Fussball wurde meine grosse Leidenschaft: Vor 7 ½ Jahren spielte ich an einem Polyturnier mit, ein Trainer des FC Muri sah mich und sprach mich an, ich müsse unbedingt in den FC. Meine Mutter war nicht begeistert und empfahl mir andere «Mädchensportarten». Mit der kleinen «Notlüge» mit einer Freundin abzumachen, ging ich heimlich und mit vom Trainer ausgeliehenen Nockenschuhen in mein erstes Training. Nach dem Anruf des Trainers am Abend war meine Mutter dann doch einverstanden und seither trainiere ich jede Woche mit Begeisterung und Freude.

Soccer is my passion, my life

Gespielt habe ich beim FC Muri immer als einziges Mädchen, von den F-Junioren bis zu den C-Junioren. Vor einem Jahr stiess ich dann zum FC Aarau, wo ich die Saison 2017/18 zusätzlich mit Doppellizenz bei den U 17 Frauen spielte. Diese Saison freue ich mich ganz besonders, im Team der 1. Mannschaft in der Nationalliga zu spielen.

Am 2. August 2018 habe ich mit meiner Traumlehre als FaGe im Spital Muri begonnen und bin glücklich und dankbar, in einem tollen und flexiblen Team zu arbeiten, das mich unterstützt und mir ermöglicht, Beruf und Leidenschaft zu kombinieren. So kann ich meinem Ziel «Profifussballerin» zu werden näher kommen und gleichzeitig einen tollen Beruf lernen.

Neben Lehre und Meisterschaft fünfmal pro Woche zu trainieren ist streng, aber es gibt mir einen Ausgleich und ich brauche die Bewegung. Ich liebe das Spiel mit dem Ball, das harte Training ist wie eine Sucht, unser Team wie eine Familie. Ich liebe es, mich auszupowern im Training und voll dazusein im Match für das Team.